Yu Shui Dao Kung Fu School Germany

鱼水道功夫学校德国

ROBIN SAAR ODER: DER SURFENDE KUNG FU LEHRER

Das ist Robin Saar, Kung Fu- und Taijiquan-Lehrer. Er ist der Grund, warum du heute auf dieser Website gelandet bist – vermutlich, weil du dich für Kampfkunst interessierst, die die alten Werte achtet und respektiert, aber gleichzeitig in unser modernes Leben passt ohne sie zu vernachlässigen.

Wenn du mehr über das Leben und den Werdegang von Robin wissen möchtest, bist du hier genau richtig. Sein Leben besteht nämlich aus vielen spannenden und bunten Bausteinen, die ihn zu dem innovativen Kung Fu Lehrer gemacht haben, der er heute ist.  Lass dich inspirieren und lerne den Mann hinter der Yu Shui Dao Kung Fu School Germany besser kennen.

WIE ALLES BEGANN

Im März 1982 wurde Robin Saar in Hamburg geboren. Dort wuchs er die ersten Jahre auf und machte bereits im Grundschulalter seine ersten Kampfkunsterfahrungen, als seine Mutter ihn zum Judo anmeldete.  Schon damals faszinierte ihn die Welt der Kampfkunst, doch es bedarf noch ein paar weitere Jahre und Wettkämpfe in anderen Disziplinen, bis er sein Hobby zur Leidenschaft und letztlich zum Beruf machte. 2002 war der erste große Wendepunkt: Robin begann sein Studium als Diplom Sozialpädagoge in Darmstadt und sein Training in Taekwondo und Thaiboxen. Körperlich herausgefordert, vermisste er jedoch den geistigen Aspekt.

Bald darauf sollte er auf Mike Watson (1) treffen. In der goldenen Halle des buddhistischen Tempels begann unter seiner Aufsicht Robins Kung Fu Grundausbildung. Sein Interesse für die chinesische Kampfkunst war endgültig geweckt und neben dem Studium gab es nur noch das Training. Denn eins war klar: dass Robin Kung Fu leben möchte!
Mike lehrte Robin die harten Stile und führte ihn in die Grundlagen des Taijiquan und die inneren Kampfkünste ein – der erste wichtige Baustein für seinen weiteren Weg. Gemeinsam mit Mike lebte und unterrichte Robin in dessen Schule in Frankfurt a.M.

VON CHINA BIS HAWAII 

Bis 2008 lernte Robin verschiedene Stile von verschiedenen Lehrern (2) und entschied sich dann, seine erste Chinareise anzutreten. Mit gepackten Koffern und voller Vertrauen, dass die Reise ihn schon ans richtige Ziel führen würde, machte er sich auf den Weg in die Berge Lijangs. Eine abenteuerliche Reise brachte ihn schließlich zu Meister Lu Yong (3), bei welchem er das Chen Taijiquan übte. Dies war bis zu diesem Zeitpunkt eines seiner prägendsten Erlebnisse. Um seine Ausbildung immer mehr zu vertiefen, reiste er fortan regelmäßig nach China und traf 2010 in Chenjiagou auf seinen Großmeister Chen Zhaosen (4), dessen Schüler er bis zum heutigen Tag geblieben ist – dies war der zweite wichtige Baustein. Wenn er nicht in Deutschland unter der Leitung von Hermann Koffend (5) trainierte, reiste er bis zu dreimal jährlich für mehrere Monate nach China und übte authentisches Taijiquan in Chenjiagou bei seinem Großmeister. 

Einzig die Sprachbarriere hielt ihn davon ab, die Essenz des Taijiquan wirklich in voller Kraft zu erfahren. Also begann er die chinesische Sprache in Schrift- und Sprechform zu üben, bis er flüssig mit seinem Großmeister und der Kung Fu Familie kommunizieren konnte.
Sein Training und sein Verständnis für die chinesische Kultur und Kampfkunst vertiefte sich noch mehr. Das unermüdliche, jahrelange Üben aller Aspekte hat ihn zu einem herausragenden Kampfkünstler des Chen Taijiquan werden lassen. Sein Stil, seine Ausführung und seine Ästhetik suchen in unseren Breitengraden seinesgleichen und lassen keinen Unterschied zu den asiatischen Übenden erkennen.
So kam es, dass er erstmalig 2017 - und darauffolgend 2018 - als Gast-Dozent nach Hawaii, Honolulu eingeladen wurde, um in Chinatown Chen Taijiquan zu unterrichten. Das farbenfrohe und vibrierende Chinatown, das älteste des Landes, ist ein ethnisch gemischter Bezirk, der auf eine 120 Jahre alte Geschichte zurückblickt. Dort werden authentisches Kung Fu und die chinesischen Traditionen noch intensiv und bewusst gelebt. Allein unter Asiaten lehrte Robin einige Wochen das traditionelle Chen Taijiquan und lernte dabei die wunderschöne Insel Oahu kennen und lieben. Ein weiterer wichtiger Baustein war hier zu finden: Robin entdeckte seine zweite Leidenschaft – das Surfen!

SURF N' FIGHT

Eine neue, innovative Idee war geboren. Inspiriert durch seine Erfahrungen auf Hawaii konzipierte Robin 2017 ein so noch nie dagewesenes Konzept: die Verbindung von Kampfkunst und Surfen. Und wo anders sollte es stattfinden als auf dem Cold Hawaii Deutschlands? So initiierte er auf Sylt im Sommer 2017 das erste Surf n‘ Fight Camp, wo eine Woche lang Kung Fu, Taijiquan und Surfen sich gegenseitig ergänzen konnten.  Was genau Surfen und Kampfkunst gemeinsam haben, hat Robin neben anderen interessanten Artikeln, in renommierten Fachzeitschriften veröffentlicht. (6)

GELEBTES YIN & YANG

Diese auf den ersten Blick vermeintlich widersprüchlichen Aspekte sind es, die Robin Saar als Kung Fu- und Taijiquan-Lehrer so besonders und interessant machen. Dank seiner bunten und vielseitigen Erfahrungen, schafft er es die traditionellen Werte chinesischer Kampfkunst mit der westlichen Moderne geschickt zu verbinden und so die Menschen dort abzuholen, wo sie gerade stehen. Folglich erweitert Robin auf der Basis seines fundierten Wissen, regelmäßig seinen Horizont und arbeitet immer wieder mit etablierten Lehrern aus dem Bereich des Mixed Martial Arts zusammen. Grundlage für alles ist stets sein Kung Fu und Taijiquan.

Laut und leise … stark und sanft … Bewährtes und Neues …  Es ist die Verbindung der Gegensätze – Yin und Yang.

YSD – KUNG FU LEBEN

„Wenn die anderen zur Arbeit gehen, dann mache ich das, was ich liebe.“
Dieses Zitat ist bezeichnend für Robin. Für ihn gab es nie eine Alternative zu seinem Kung Fu Leben. Also gründete er 2009 seine erste Yu Shui Dao Kung Fu School Germany in Darmstadt und begann dort den Geist des Kung Fu Lebens an seine Schüler weiterzugeben. Er entwickelte das KUNG FU KÄFER Konzept, ein sportpädagogisches, anerkanntes und zertifiziertes Programm für Kinder und weitete 2014 seine Kurse bis nach Berlin aus. 2016 folgten Kurse im niedersächsischem Lingen, wo seit Anfang 2018 das YSD-Headquarter in eigenen Räumlichkeiten zu finden ist.  Von dort organisierte er, damals noch Vorstandsmitglied der Bundesvereinigung für Taijiquan und Qigong, erfolgreich das erste Taijiquan- und Qigong Festival Deutschlands. 

Ende 2018 erschien seine erste Lehr-DVD „Der Alte Rahmen des Chen Taijiquan – Lao Jia Yi Lu“. Ein hoch professionell gestaltetes Programm über die Urform aller Taiji-Familienstile, die es in Deutschland bislang noch nicht gab.
Neben seiner Lehrtätigkeit erhielt er viele Auszeichnungen auf internationalen und nationalen Wettkämpfen in den letzten Jahren (7). Seit 2010 begleitet er Kinder und Erwachsene im YSD-Wettkampfteam zu großen Erfolgen und Erstplatzierungen in der Kung Fu – und Taijiquan Turnierwelt.
Unter dem Motto „KUNG FU LEBEN – wir trainieren und kämpfen gemeinsam“ führt Robin die Menschen, egal welchen Alters, welcher Herkunft oder Konstitution, in seinen YSD Schulen zusammen, um gemeinsam am Geschenk des Kung Fu zu wachsen. Sein Kung Fu Leben führt er auch privat mit seiner fünfköpfigen Familie in Lingen fort.

(1) ehem. Schüler von Sifu Hagen Bluck und damals Inhaber von Bo Chi Lam Frankfurt a. M.
(2) u.a. Hung Gar Kuen, Chang Quan, Wing Tsun, Shaolin Quan
(3) Meister der 3-Dimensional Martial Arts Academy in Lijiang/ VR China
(4) Großmeister in der 19. Generation der Chenjiagou Taijiquan Gong Fu School
(5) Ausbilder der World Chen Taijiquan Association Germany
(6) Taijiquan & Qigong Netzwerkmagazin 2018, S. 56ff
(7) s. Robin Saar, Erfolge